Mobilfunk

Wichtige Handy-Kommandos

Alle Handys haben nicht nur eine nette Oberfläche, über die sie bedient werden können. Es gibt auch noch eine spezielle “Geheimsprache” über die man zum Teil etwas schneller tun kann, das man sonst in den Tiefen der Menüs erst mühsam suchen muß.

Nachfolgend die Befehle, die ich wichtig finde:


BefehlBeispielBedeutung
**04*[alte Pin]*[neue Pin]*[neue Pin]# **04*0000*1234*1234# Mit diesem Befehl kann man die PIN ändern, ohne in den Tiefen des Schreibtischs nach der PUK suchen zu müssen.
Im angegebenen Beispiel wird die PIN von “0000” auf “1234” geändert.
*#0000#  Gibt die Handy-Software-Version aus. Dieser Befehl wird nicht von allen Handys unterstützt.
*#06#  Ausgabe der IMEI. Die IMEI ist eine eindeutige Kennung des Telefongeräts. Egal welche SIM-Karte man hineinlegt, die IMEI bleibt immer gleich.

Betreiberspezifische Kommandos

Multi-SIM-Benutzung

Bei einigen Anbietern kann man für dieselbe Telefonnummer eine Zusatz-SIM-Karte bestellen. Wenn Telefonanrufe eingehen, klingen dann 2 Handys, sowohl das originale, als auch das mit der Zusatzkarte.

Leider klappt das für SMS nicht. SMS werden immer an ein bestimmtes Gerät geschickt. Deshalb muss man sich, wenn man mehr als eine SIM-Karte für dieselbe Rufnummer hat, entscheiden, wo die SMS ankommen sollen.

Man kann in der Regel das SMS-Zielgerät über die Webseite des Vertragspartners einstellen. Schneller geht es, wenn man dies per Kurzkommando auf dem Handy selbst vornimmt.

Die nachfolgenden Kommandos entstammen einer Anleitung der Dt. Telekom. Ob andere Netzanbieter dieselben oder andere Kommandos verwenden, weiß ich nicht.

Muliti-SIM (T-Mobile bzw. Magenta 1)
Abfrage, ob das aktuell benutzte Handy (= aktuell benutzte SIM-Karte) das ist, an das SMS geschickt werden: *221#
SMS-Empfang auf das aktuell benutzte Handy (= aktuell benutzte SIM-Karte) leiten: *221#

Infos zu Mobilboxanfragen

In der Regel ruft man seine Mobilbox über eine sogenannte Kurzwahlnummer an. Wenn man aber im Ausland unterwegs ist, kann es durchaus sein, daß die Kurzwahlnummer in dem fremden Netz nicht funktioniert. Jede Mobilbox hat aber natürlich auch eine “echte” Rufnummer. Diese Rufnummer ist, ebenso wie die Kurzwahlnummer, abhängig vom Netzbetreiber.

Die folgende Tabelle enthällt die mir bekannten Mobilbox-Rufnummern.


NetzbetreiberSchema der Mobilbox-RufnummerBeispiel InlandBeispiel Ausland
E-Plusvvv99rrrrr0177991234500491779912345
O2vvv33rrrrr0179331234500491793312345
T-Mobilevvv13rrrrr0170131234500491701312345
Vodafonevvv55rrrrr0172551234500491725512345

WAP-Einstellungen

WAP-Einstellungen für T-Mobile

Für Aktualität & Korrektheit wird keine Garantie übernommen.

WAP Einstellungen für Ihr Handy
Name des Parameters GPRS Parameter
Name (Profilname) T-Mobile WAP GPRS
Startseite http://wap.T-Mobile.de
Verbindungstyp kontinuierlich
Verbindungssicherheit
oder
Gateway Port
(IP Port, Proxy Port)
Aus
 
9201 (1)
Inhaber (Träger-Service, Kommunikationstyp) (GPRS) Daten
Anwahlnummer (Einwahlummer, RAS Rufnummer) *99#(nur für Kombination PDA/Handy)
IP-Adresse (Gateway Server, Proxy Adresse) 193.254.160.2
Authentisierungstyp --
Datenanruftyp/art (Verbindungstyp, Leitungstyp)
oder Übertragungstyp
--
Übertragungsgeschwindigkeit Datenanruf --
Benutzername (Benutzer ID) T-Mobile (3)
Kennwort wap (3)
Auszeit (Abbruchzeit, Autom. Abschalten, Inakt.Limit) 60 (Sekunden) (2)
Bild laden Ein
Ladezeit-Limit 90 (Sekunden) (2)
AT-Befehl (4) für manuelle Modemkonfiguration (im PDA oder Laptop) AT+cgdcont=1,"IP","wap.T-Mobile.de"
APN (für GPRS-WAP-Handy) wap.T-Mobile.de
Tipp!
Die entsprechenden Daten zur Einrichtung von GPRS können Sie auch über die Internetseite des Handy-Herstellers herunterladen.

Erklärungen:

  1. 9201: unsecure (no WTLS) connection oriented session, 9203: secure (WTLS) connection oriented session. 9200: unsecure (no WTLS) connectionless session. 9202: secure (WTLS) connectionless session.
  2. Auch andere Werte sind möglich.
  3. Bei Benutzernamen und Kennwort ist auf Kleinschreibung zu achten.
  4. Standardmäßig sind AT-Befehle bei den Modemeinstellungen einzugeben. Der hier angegebene AT-String beinhaltet den APN. Falls das entsprechende Betriebssystem bereits für GPRS-Verbindungen ausgelegt ist oder eine Wizard-Software verwendet wird (z.B. T-Mobile GPRS Connect), wird direkt nach einem APN verlangt, welcher in der nächsten Zeile aufgeführt ist. (Bei GPRS Connect sind alle erforderlichen Einstellungen bereits getätigt) Hinweis: Bei Problemen mit dem dargestellten Befehl bitte das anfängliche "AT" weglassen.

Links auf fremde Webseiten: